Spiegelung in Poser 5

by JanGiGo

Wie stelle ich Spiegelungen dar?


Wir stellen zuerst eine einfache Szene zusammen. Ein Rechteck aus dem Ordner Grundkörper dient als Spiegel. Davor steht eine Poser-Figur, die sich im Spiegel sehen möchte.



Jetzt gehen wir in den Materialraum. Wir wählen als Objekt das Rechteck, weisen ihm die Reflektionsfarbe zu und behalten dabei alle vorgegebenen Einstellungen. Das war schon alles.




Vor dem ersten Rendern schalten wir Raytracing ein. Sonst ist keine Spiegelung sichtbar.




So sieht das Bild nach dem Rendern aus. Ich habe mit den grünen Punkten die lohnenden Stellen für weitere Experimente markiert.



Hier ein Beispiel:



Oder noch ein wenig anders:


Noch ein Beispiel: Drei rechtwinklig zueinander angeordnete Spiegel:


Licht, Schatten und die Spiegelungen

Die beste Spiegelung entsteht wenn der Spiegel schwarz ist und die Figur nicht zu weit entfernt ist. (diffuse_Farbe, specularfarbe, reflektionsfarbe und Hintergrund schwarz; reflection auf 3 und mehr). Schaut man in den Spiegel zu Hause rein dann ist er hell. Versucht man es so im Poser, dann wird die Spiegelung flau. Stellt man eine Figur vor dem Spiegel und leuchtet die Szene schön und hell aus, wird man von der schlechten Qualität der Spiegelung überrascht. Ein Spiegel spiegelt nur das, was er sieht und zwar die unbeleuchtete, dunkle Seite der Figur. Es ist so ähnlich wie bei fotografieren gegen die Sonne. Man braucht ein Licht zum Aufhellen.

Im Poser erreicht man das mit einem Spot, der zwischen der Figur und dem Spiegel so platziert ist so, dass die ganze Figur gut ausgeleuchtet ist. Die Spiegelung verbessert sich deutlich. Für jede Lichtquelle kann die Eigenschaft „Schatten“ ein- oder ausgeschaltet werden. Die Option Raytracing bietet die besten Resultate.


Mit einer spiegelnden Oberfläche lässt sich nahezu jedes Poser-Objekt belegen:


Hier sind ein paar nützliche Zutaten für dieses Tutorial in einer zip-Datei hinterlegt

Diese Seite gehört zum Angebot von www.poser-tutorials.de